vivazza

VivazzA

Die Sinfonietta VivazzA, benannt nach dem Kosenamen von Rossinis rastlosem und unternehmungslustigen Vater, setzt sich aus leidenschaftlichen Kammermusikern zusammen (Querflöte, Klarinette, Fagott, Horn, Violinen, Viola, Violoncello, Kontrabass, Harfe) und präsentiert unterschiedlichen Zuhörergruppen qualitativ hochwertige Konzerte.

Ihr Ziel ist es, klassische Kammermusik unter dem Motto „Musik zum Anfassen“ einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Dazu nutzt sie außergewöhnliche Programme mit variablen Besetzungen sowie Kombinationen von Musik und anderen Kunstformen wie Tanz, Film und Theater.

VivazzA 2017 Nada Malés VivazzA- I. Strawinskys - Geschichte vom Soldaten
VivazzA 2017 Nada Malés VivazzA- I. Strawinskys - Geschichte vom Soldaten

Mit ihrem innovativen Programmen konnte VivazzA bereits deutschlandweit vor einem begeisterten Publikum spielen wie z.B. so etwa in Konzertreihen wie der Sommerkonzertreihe der Ludwigs-Maximilian-Universität München, im Kammermusiksaal des Beethovenhauses Bonn, sowie im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. Das Kammerensemble VivazzA wurde im Mai 2015 außerdem in der Sendung "Als Friede ein Fremdwort war - Das ende des Zweiten Weltkriegs im Fokus dreier Generationen" vom Deutschlandfunk vorgestellt.

VivazzA "Peter und die Tiere" mit Kirstin Berg VivazzA Zauberflöte - 2017 - Julia Weiland
VivazzA "Peter und die Tiere" mit Kirstin Berg VivazzA Zauberflöte - 2017 - Julia Weiland

VivazzA besteht aus international auftretenden Musikern, die in renommierten Hochschulen auf der ganzen Welt (Musikhochschulen in Düsseldorf, Essen, Köln, Hochschule der Künste Bern, DePaul University of Chicago, University of Minnesota, Manhattan School of Music, Conservatoire National de Toulon, u.a.) ausgebildet wurden und vielseitige Konzerterfahrungen mitbringen. Neben ihrer solistischen Tätigkeit haben die Mitglieder der Sinfonietta VivazzA sowohl in berühmten Orchestern wie dem Schleswig-Holstein Festival Orchester, dem Pacific Music Festival Orchestra (Sapporo, Japan), dem St. Paul Chamber Orchestra (Minnesota, USA) und der Philharmonie Essen als auch in Kammermusik-Ensembles u.a. mit Mitgliedern des Chicago Symphony Orchestra und des WDR Sinfonieorchesters gespielt.